Skip to content

winterschlaf

20.Nov 2013 | | Comments Off

Wie unschwer zu erkennen ist, passiert hier schon länger nichts. Zum einen ist mir dieses ganze WordPress-Dings zu kompliziert und unübersichtlich geworden. Und dann gibt es andere, einfachere, angenehmere Alternativen. Aktuell macht tumblr Spass.
grubernd.tumblr.com

wer nicht bei tumblr ist, aber vielleicht auf facebook, könnte meinem Treiben dort folgen:
grubernd bei facebook

vielleicht komme ich auch irgendwann dazu hier aufzuräumen..

ski und bike

04.Mar 2012 | | Comments Off

ski & bike schoeckl

einige bilder aus einer reportage über die vielseitigkeit des grazer hausbergs, dem schöckl. oder auch schöckel, je nach gusto. erschienen in der österreichbeilage vom Mountainbike-Magazin, märz 2012. hier allerdings in den von mir bevorzugten monochrombearbeitungen und um eigene favoriten erweitert, die es nicht in den bericht geschafft haben.

an den sportgeräten: jürgen und bernd. merci!
technische details: siehe exif.

ski & bike schoeckl

ski & bike schoeckl

ski & bike schoeckl

ski & bike schoeckl

ski & bike schoeckl

ski & bike schoeckl

analog

23.Feb 2012 | | Comments (3) »

opus 60
“Opus 60″ – September 2011, Modell: Jule

Dieses Bild wurde mit einem analogen Aufnahmemedium festgehalten.

..womit ich die Frage in den Raum stelle, warum gerade die Verwendung von analogen Aufnahmemitteln so besonders betont wird? Was ja ziemlich absurd ist im Angesicht der Tatsache, dass heutzutage die allerwenigstens Produzenten von Medien einen rein analogen Arbeitsprozess pflegen und noch weniger Konsumenten die Endprodukte eines ebensolchen jemals sehen werden - ganz egal ob im Internet oder aus der Druckerei, selbst Photolabore sind heutzutage nur in den allerseltensten Fällen noch rein analoge Produktionsstätten.

Um die Absurdität dieser Betonung "Analog!" noch weiterzutreiben möchte ich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass jede sogenannte Digitalkamera in ihrem Herzen, ganz tief drin, dort wo die Magie des Lichts festgehalten wird, auch ein vollkommen analoges Gerät ist. Ein CCD-Chip oder CMOS-Sensor basiert auf dem Prinzip einer analogen Spannung, die erst von einem Analog-Digital (A/D) Wandler in ein computertaugliches Signal umgewandelt werden muss. Mit dieser Information im Hinterkopf möge man den Einleitungssatz erneut lesen..

Die Frage der Digitalisierung stellt sich also in den seltensten Fällen gar nicht mehr, es geht nicht mehr um das "ob" sondern um das "wann". Wer heutzutage noch das "analog" betont, muss ein Künstler sein, wäre gerne einer oder spielt mit einer Ironie, die kaum jemand verstehen wird. Und da nur in der Kunst alles erlaubt ist um seine Arbeiten zu rechtfertigen, mögen alle anderen, die Bilder in einem digitalen Medium präsentieren, das "analog" bitte in der Schublade der Geschichte lassen.

Vielen Dank.

heaven and

21.Sep 2010 | | Comments Off

heaven and, sophiensaele, berlin

hatte die ehre (dank an zeitblom) und freude das konzert von Heaven And in den sophiensaelen in berlin zu sehen. leider nur die kleine kamera dabei, aber zum glueck auch das kleine ultrapod II stativ.

und die dort erstandene CD ist ein weiterer bonus. auch wenn musikkonserven immer hinter einem guten live-konzert hinterherhinken..

B5 workshops beim sony alpha-festival

07.Sep 2010 | | Comments Off

ich werde beim sony alpha-festival in berlin am 11.09.2010 zwei workshops zum thema Bibble 5 halten.

der erste von 14:00-15:00 uhr richtet sich hauptsaechlich an neugierige, die einmal Bibble in aktion sehen und die grundzuege und vorteile gezeigt bekommen wollen.

der zweite teil von 15:30-17:00 uhr vertieft und erweitert bereits vorhandenes wissen kann aber auch gerne von interessierten besucht werden, die nur den ersten teil besucht haben. bei diesem workshop kann auch gerne der eigene laptop mitgebracht werden um fragen direkt anhand von eigenen bildern beantwortet zu bekommen und den ein oder anderen trick auch als fertige einstellung mit nach hause nehmen zu koennen.

weitere infos hier:
info alpha-festival deutsch (application systems heidelberg)
info alpha-festival englisch (Bibblelabs)

das gesamte programm zum alpha-festival (10.-12.09.2010) gibt es hier:
alpha-festival.com

sony deutschland war so freundlich mir im vorfeld zwei kameras (NEX-5 und A550) leihweise zur verfuegung zu stellen, die ich auch vor ort als demogeraete dabeihaben werde. in der zwischenzeit habe ich die meiste zeit mit der NEX-5 und dem 16mm/f2.8 objektiv zugebracht. eine ueberaus sympathische liaison. siehe zB das titelbild in diesem post.

netzwerk

15.Aug 2010 | | Comments Off

netzwerk

so viele orte an denen man oft vorbeigeht.
man macht vielleicht auch photos,
manche geplant, andere eher spontan.
jede menge ausschuss.

und dann geht man vorbei.
bleibt stehen.
geht zurueck.
da war was.

klick. schnell, aus dem handgelenk heraus.
so schlampig, dass man zuhause den ausschnitt ein wenig richten muss.
eigentlich gar nichts besonderes.

und doch bleibt das bild im kopf haengen.
irgendwas, was einen persoenlich beruehrt.

oldtimer fashion

13.Aug 2010 | | Comments Off

ein spontan organisiertes shooting zur aufbesserung der portfolios von photograph und modell.

vor der kamera: hannes oberbichler und der morgan von herrn steinkellner.

ein geniales fahrzeug, das gleich die richtige stimmung verbreitet hat.
kein wunder bei 8 zylindern die knapp ueber dem boden arbeiten.

die originale location hat uns ein bauer mit grossen plastikheuballen verbaut.
aber irgendwann wird die allee schon wieder frei sein.
ob dann der rest so gut zusammenpasst..
ich lasse mich ueberraschen.

1, 2, 3, 4

04.Aug 2010 | | Comments Off

1, 2, 3, 4, .. (5 Mittagsmenues)

ein gut gemachtes restlessen ist nicht zu verachten..

in sepia

03.Aug 2010 | | Comments Off

bettina & sascha, fertig fuer den casanova ball.

um den kostuemen gerecht zu werden in sepia-tonung.
da das schon vor dem shooting geplant war, war die kamera
fuer eine gute vorschau auf dem display auch auf sepia eingestellt.
so konnte das licht genau eingerichtet werden.
fuer webgroesse haetten natuerlich jpgs direkt aus der kamera ausgereicht,
aber man behaelt sich nicht nur optionen und qualitaetsreserven
in der hinterhand und photographiert in RAW
und bleibt auch seinem workflow treu wenn es irgendwie geht.
somit braucht es bei mir eine einstellung im raw-konverter um
moeglichst nahe an die kamera-JPGs heranzukommen:

Sepia N73-S Presets fuer Bibble5

zwei presets fuer zwei arbeitsfarbraeume, sRGB und ProPhoto-RGB,
fuer eine sepia-tonung, die an eine Nikon D700 angepasst wurde.
andere nikons mit Picture Control sollten exakt gleich funktionieren.
hier die einstellung an der kamera:

kontrast: [-] (die niedrigste einstellung!)
helligkeit: [-] (ebenfalls ganz niedrig)
filter effekte: aus
tonung: Sepia, 3

das schoene.. der preset funktioniert auch mit bildern von anderen kameras.
ach ja, es empfiehlt sich die schaerfung nicht zu uebertreiben.

die sache mit den arbeitsfarbraeumen.. in diesem fall ist sRGB vorzuziehen,
da ProPhoto-RGB sehr sensibel auf farbkorrekturen nahe der grauachse reagiert
und schnell zu uebersteigerten effekten neigt.

__
short english version:

bettina & sascha, ready for a night out with casanova.

sepia-toning set in camera to previsualize light and contrast.
a preset for bibble5 to match the results of the jpgs in the camera.
camera setup for Nikons with Picture Control:
contrast and brightness set to lowest possible value.
no filter effects and toning set to Sepia 3.

the preset comes in two flavours of working spaces, sRGB and ProPhotoRGB.
sRGB is preferred in this case, matching jpgs from camera.
and it doesnt respond so insane to adjustments like PP-RGB.

tastaturbelegung

14.May 2010 | | Comments (4) »

Die Beschleunigung des Menschen: Tastaturbelegung

the english version can be read on Flight of the Bibbles

Wenn man einen Computer verwendet, der sich mehr oder weniger auf dem aktuellen Stand der Technik befindet, ist die Chance sehr hoch, dass Bibble auf einen wartet anstatt umgekehrt. Man könnte nun ungesunde Mengen an Kaffee oder eines beliebten österreichischen Energydrinks zu sich nehmen, aber ob das auf lange Sicht der richtige Weg ist, bleibt fraglich.

Bei Computerspielen ist es üblich unterwegs alle möglichen Varianten von Beschleunigern, Medizinpäckchen, Wundergetränken aufzusammeln oder im Laufe des Spiels seine Fähigkeiten auszubauen.

In Bibble kann man die Tastaturbelegung fast komplett frei wählen. Und darum geht es hier auch. Hier ein Bild meiner aktuellen Belegung ohne die Beschriftung der Tasten selber, weil es viel mehr um die Idee als um die wirkliche Belegung geht. Ausserdem gibt es international so viele verschiedene Tastaturen, dass es so viel übersichtlicher ist.

tastaturbelegung

Wie bin ich dazu gekommen, und vorallem warum ist die Belegung so?

Nun, es begann alles mit Computerspielen. Während ich Battlefield Heroes gespielt habe (haltet Ausschau nach =Mj-Mo=) wurde ich ständig von den anderen besiegt, weil ich die richtigen Fähigkeiten im falschen Moment benutzt habe. Ich kam mit meinen drei Charaktären und all ihren Fähigkeiten in der Hitze des Gefechts ziemlich durcheinander. Also habe ich mich hingesetzt, meine sieben Sachen sortiert, die Tasten konsistent und logisch belegt und daraufhin den anderen gezeigt wo es lang geht…

Ein paar Tage später war ich dabei einen sehr grossen Ordner mit sehr vielen Bildern in Bibble zu bearbeiten und das Programm hat mich ordentlich versenkt. Nun, ja, falls es eine “hey, ich hab nix zu tun” Anzeige geben würde. Dank an Bibblelabs, dass sie das ausgelassen haben.

Und damit saß ich auch schon da und habe meine Tastaturbelegungen sortiert, gruppiert und zugewiesen. Kommen denen, die ab und zu Computer spielen, die Tasten “A” und “D” für vorheriges und nächstes Bild irgendwie bekannt vor? Das war jedenfalls mein Ausgangspunkt. Dann habe ich all die weit verstreuten Tasten zusammengesammelt und in Reichweite der linken Hand plaziert. Und dabei sehr genau die möglichen Funktionen in Betracht gezogen, die das Programm frei zu belegen erlaubt. Alle Hauptfunktionen habe ich dabei auf Einzeltasten gelegt, da Tastenkombinationen immer langsamer sind. Ein weiterer Eckpunkt den ich beachtet habe, war die Tatsache, dass diese Belegung ohne Probleme auf einem Laptop funktionieren sollte.

Einige Tasten sind schon im original an Stellen, wo ich sie auf meiner deutschen Tastatur belassen konnte.
W (Clipping-Warnung) E (EXIF-Anzeige) S (Cursor Ausrichten) C (Cursor Beschneiden)
Andere mussten weit weg gelegt werden, wie zum beispiel die Diaschau. Andere haben Originalbelegungen ersetzt um sie näher bei der Hand zu haben, wie zum Beispiel die (Mehrfachansicht), die ich von M auf G gelegt habe oder das (Filter-Panel), das mit F die Full JPG Stapel-Ausgabe ersetzt hat.

Die verschiedenen Cursor für die Regionen wurden in einen Block angeordnet und zwar in der selben Reihenfolge, wie die Icons im Programm:
V (Kreis) B (Polygon) N (Freiform-Kurven) M (Pinsel)
Die Tasten selber bieten dazu keine Eselsbrücken, aber das ist in diesem Fall nicht so wichtig. Bei selten benutzten Funktionen können Eselsbrücken sehr hilfreich sein, in diesem Fall hilft uns die Grafik und ausserdem geht es ja um häufig verwendete Werkzeuge.

Eine weitere Gruppe von Tasten die ich oft verwende sind die Markierungen.
, (ablehnen) . (markieren) - (Markierung löschen)
Auf einer US-amerikanischen Tastatur ist das in den Voreinstellungen eine Gruppe, aber auf einer deutschen Tastatur muss man das anpassen.

Und zum Schluss noch drei meiner Favoriten für schnelles Arbeiten:
Y (Zoom passend umschalten) X (Zoom auf 1:1 umschalten) Leertaste (Lupe)
Leicht zu erreichen und während die klassischen (Zoom passend) und (Zoom 1:1) eher bekannt sind, erlauben es die Varianten zum Umschalten eine dritte Zoomstufe in der Hinterhand zu haben um Zwischenstufen einfach betrachten zu können. Eine Funktion, die man wirklich ausprobieren muss, um sie zu verstehen. Und die (Lupe) – naja, es war klar, dass ich die grosse Taste direkt unter meinem Daumen nicht unbenutzt lassen würde.

Hier nun eine Zip-Datei, die das obige Layout für alle drei Standardsprachen von Bibble enthält und zwar für die jeweilige dort übliche Tastatur. Dabei entstehen ein paar Konflikte mit Standardbelegungen für die Stapel-Ausgaben. Was eventuell dazu führen kann, dass weder die eine noch die andere Funktion aktiviert wird, wenn man die Taste drückt. Sagt nicht, ich habe euch nicht gewarnt..

Tastaturbelegungen keyboard-grubernd.zip

Nun noch zu ein paar Anpassungen, die ich persönlich verwende. Ich habe dies ganz bewusst nicht in die obigen XML-Dateien integriert um noch größere Verwirrung zu vermeiden.

Bei mir sind (Undo rückgängig) und (Redo wiederherstellen) auf F3 und F4, die einzigen unteren F-Tasten, die noch frei waren und ausserdem habe ich diese schon seit Ewigkeiten in Photoshop in Verwendung um mich dort mit Hilfe von Aktionen durch die History zu bewegen. Dies ist sehr hilfreich, wenn man so wie ich oft und teilweise sehr aufwendige Retuschen von Filmscans vornimmt. In Photoshop erlaubt mir der Trick mit den Aktionen sogar die Standardbelegung für Strg-Z und Strg-Alt-Z beizubehalten. Andere Programme erlauben ja oft keine freie Tastaturbelegung und Strg-Z ist ein Klassiker, aber die F3 F4 Kombination habe ich schon lange automatisiert.

Eine weitere persönliche Anpassung ist (Ausgewählte Bildeinstellungen kopieren = Selective Copy), das bei mir auf Alt-C liegt. Die Tasten sind direkt nebeneinander und auch auf meinem Netbook gut zu erreichen. Dort ist leider ganz in der linken unteren Ecke nicht die Strg sondern die Fn-Funktionstaste platziert.

Die Stapel-Ausgaben habe ich allesamt auf Alt-1 bis Alt-9 umgelegt, angefangen bei 16bit-Tiff, über diverse JPG-Stapel bis hin zu einem Proof-Stapel für schnelle Tests. Da das Rechnen der Bilder für die Ausgabe nicht ständig passiert ist hier die Tastenkombination für mich keine Bremse.

Zusammengefasst habe ich mich an diesen Kriterien für die Belegung orientiert:
– nur der Hauptteil der Tastatur in Verwendung, siehe Laptops und Macs.
– alle Hauptfunktionen sind erreichbar ohne die Hand zu bewegen. Diejenigen, die die Maus links von der Tastatur haben, können das Layout ja teilweise spiegeln oder in den rechten Teil verlegen.
– ähnliche Funktionen werden in logischer Reihenfolge zusammengruppiert.
– keine Tastaturkombination für häufig verwendete Funktionen.

Dies ist mit Sicherheit nicht meine finale Tastaturbelegung in Bibble, immerhin sind da noch einige Tasten auch in Reichweite der linken Hand frei. Aber sie ist mittlerweile sehr weit entwickelt und hat ihre Effizienz in den letzten Monaten deutlich gezeigt. Da ich meine Belegung schrittweise angepasst habe, konnte ich mich auch gut daran gewöhnen. Ein Sprung direkt ins kalte Wasser könnte eventuell zu Verwirrung führen. Aber man kann ja die Grafik oben ausdrucken und als Schummelzettel (Spicker) verwenden.

Viel Spass beim Probieren.